„Sagenhaftes Bergisches Land  - Die schönsten Märchen und Geschichten von Riesen, Zwergen, Rittern und Räubern “

Lesung aus dem gleichnamigen Buch inkl. Signierstunde

 

Sonntag, 10. Dezember 2017, 15.00  - 17.00 Uhr:

Buchhandlung van Wahden, Markt 8, 42929 Wermelskirchen

„Hexenglauben im Bergischen Land “

Vortrag auf Basis des gleichnamigen Buches

 

Dienstag, 9. Januar 2018, 19.30 Uhr:

Pfarrheim Aldegundis, Aldegundisstraße 1,
51371 Leverkusen

„Bergische Märchen und Anekdoten “

Lesung und Vortrag inkl. anschließender Bergischer Kaffeetafel

 

Sonntag, 25. Februar 2018, 15.00 Uhr :

Wasserburg Haus Graven, Haus Graven 1, 40764 Langenfeld, 

Nähere Informationen und Anmeldung unter Fon:
02 12 -  23 57 32 59

„Solingen – unglaublich wahre Geschichten “

Lesung aus dem gleichnamigen, zusammen mit Johanna Precht verfassten Buch

 

Sonntag, 4. März 2018,
15.00 Uhr:

Naturfreundehaus Theegarten,
Zedernweg 26,
42851 Solingen


„Burger Brezel – Der Orden des Bergischen Landes “

Vortrag gemeinsam mit Schorsch Wenke inkl. kleinem Snack

Veranstaltung von Bergischem Geschichtsverein, Abteilung Hückeswagen, sowie

Freundeskreis Burger Brezel

 

Freitag, 20. April 2018,
18.00 Uhr :

Schloss Hückeswagen,
Auf'm Schloß 1,
42499 Hückeswagen

Nähere Informationen und Anmeldung unter Fon:
0 22 67 -16 63

„Die Geschichte der Kartoffel im Bergischen Land “

Vortrag

 

Donnerstag, 24. Mai 2018, 16.00 Uhr:

St. Laurentius,
Auer Schulstraße 1,
42103 Wuppertal

„Sagenhaftes Bergisches Land  - Die schönsten Märchen und Geschichten von Riesen, Zwergen, Rittern und Räubern “

Lesung aus dem gleichnamigen Buch 

 

Dienstag, 29. Mai 2018,
19.30 Uhr:

Stadtbibliothek Langenfeld, Hauptstraße 121,
40764 Langenfeld

„Sagenhaftes Bergisches Land  - Die schönsten Märchen und Geschichten von Riesen, Zwergen, Rittern und Räubern “

Lesung aus dem gleichnamigen Buch 

 

Freitag, 23. November 2018, 16.00 Uhr:

St. Laurentius,
Auer Schulstraße 1,
42103 Wuppertal



Sagenhaftes Bergisches Land


Sagenhaftes Bergisches Land

Olaf Link, Text / Chris Link, Fotos

Sutton Verlag, Erfurt – ISBN-Nummer: 9 783 954 008 292

20,- Euro, bestellbar bei Buchhandlungen, Online-Buchhändlern oder direkt beim Verlag

www.suttonverlag.de

Wunder und Spuk im Bergischen Land ? !


„Nie aus der Mode gekommen“ sind nach Worten des Marketing- und Vertriebsleiters des Sutton-Verlages (Erfurt) Märchen und fabulierte Erzählungen: „Phantasy-Romane und -Filme haben Hochkonjunktur. Vielleicht gerade deswegen, weil die Welt so sachlich und konkret geworden ist.“

 

Diesem Faktischen steht das Fabulierte entgegen. Märchen, die einen mit Hilfe der Phantasie durch geradezu traumhafte Gedankengefilde schweben lassen. Olaf Link, der bereits zwei andere „Märchenbücher“ aus dem und über das Bergische Land geschrieben hat, sieht diese Fabeln und Erzählungen dann auch „nicht in erster Linie als Kinderliteratur. Sie bewahren nämlich sozusagen kulturelles Erbgut und sind nicht unbedingt moralisierender Lehrstoff“. 

 

Olaf Link ist nicht nur bekannter und ungemein fleißiger Heimatbuch-Autor, sondern auch ein die Historie dokumentierender Chronist. Und so stehen neben der rein literarischen Auswertung des Schatzes Bergischer „Stories“ auch die epochalen Zusammenhänge in seinem Interesse. Märchen und Phantasiegeschichten darf man sich durchaus bis in die Zeit um 1800 und später als „Unterhaltung“ vorstellen. Bänkelsänger waren im Mittelalter gefragte Showstars, in heutige Worte übersetzt. Erst gegen Anfang des 19. Jahrhunderts, mit Aufkommen des so genannten Bürgertums, werden die Märchen „moralisierender“ und damit auch eine Art Erziehungsliteratur. Er weist dies auch anhand der Veränderung der von den Gebrüdern Grimm gesammelten Märchen nach. 

 

Während diese noch auf Wanderschaften das Material sammelten, standen Olaf Link viele Archive offen und er wühlte sich durch Briefe, Nachlässe, Zeitungen, selbstredend durch Bücher und Chroniken, Almanache und allerlei damalige Unterhaltungs- und Informations-Literatur. Die spannendsten Geschichten hat Olaf Link „frei nacherzählt, indem ich versucht habe, sie in meinen Sprachstil umzusetzen und vor allem, ihnen einen konkreten Bezug zu realen Orten und Baulichkeiten oder andere geografischen Punkten zu geben. Ich meine, dann kann man sich das Geschehen noch konkreter vorstellen“. 

 

Viele Dutzend Geschichten hat das Buch. Es erschien in einer Verlagsreihe, die solche Märchen aus vielen deutschen Landschaften zusammenträgt. Auch (oder gerade) in Zeiten der Mobilität und Globalität hat Heimatbezug einen hohen Stellenwert – und das erstaunlicherweise „immer mit Bezug zum gedruckten Buch, kaum gefragt in eBook-Form“ verrät Andreas Ströbel. 

Ein Buch, in dem man oft blättern kann – und das durchaus auch für spannende, vorgelesene Gute-Nacht-Geschichten für Kinder taugt. Es illustriert die Heimat, das Bergische Land, es gibt Kunde vom Denken, der Listigkeit, auch der Leutseligkeit und Lustigkeit seiner Bewohner, ihrer Gedanken, Sehnsüchten, manchmal auch Ängsten und überhaupt dem Versuch, sich die Welt irgendwie „gemütlich und gerecht“ zu denken. 

 

Viel Fleißarbeit steckt im Buch, die unaufgeregte Art, mit der es daherkommt, lässt es sympathisch erscheinen. Dies um so mehr, als der Bruder des Autors, der Fotograf Chris Link, zu den jeweiligen Orten der Erzählungen und Märchen die heutigen Ansichten oder auch stille und manchmal geheimnisvoll erscheinende Winkel und Perspektiven zeigt. So, meint Olaf Link, „sind Bilder und Buchtext vielleicht auch ein weiterer Mosaikstein, um das Bergische Land und seine Eigenständigkeit weiter bekannt und bewusst zu machen“. 

 

Text: Hans-Georg Wenke

Anekdoten von und über „Solinger Originale“

Lesung im Rahmen der Bergischen Abende im Café Möngkesmote, Ohligs

Download
Datei zum Download und Ausdruck
bergischerabend-sg_orig.pdf
Adobe Acrobat Dokument 688.4 KB

Kartoffeln im Bergischen Land

Herbert Ferres gilt in Solingen als DER Kartoffelkenner.
Herbert Ferres gilt in Solingen als DER Kartoffelkenner.

„Zur Kartoffel im Allgemeinen und deren Geschichte im Bergischen Land im Besonderen"

Freitag, 18. November

18.00 Uhr

 

 

Referenten: Herbert Ferres und Olaf Link

 

Mit anschließender Verköstigung (Pellkartoffeln mit Quark)

Unkostenbeitrag 3,-€ pro Person

 

Heimatmuseum Hückeswagen

Auf'm Schloß 1

42499 Hückeswagen

 

Eine Veranstaltung des Bergischen Geschichtsvereins, Abteilung Hückeswagen

 


Anekdotisches aus dem Alltagsleben

„Wie es früher zuging im Bergischen Land”

Mittwoch, 5. Oktober 2016, 15.30 Uhr — Stadtbücherei Stl. Walburga, Steinhofplatz, Overrath

Ein facettenreicher Vortrag, der die alte Zeit zurückholt und das pralle Leben pointiert beleuchtet. 

Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Stadtbücherei St. Walburga mit dem Katholischen Bildungswerk des Rheinisch-Bergischen Kreises.

 

Mozart aus einmal anderer Perspektive

Ein Lebenslauf mittels seiner Briefe

Freitag, 30. September 2016, 19.00 Uhr Vorburg von Schloss Hardenberg, Zum Hardenberger Schloss, 42553 Velbert Eintritt 10 €

Johann Wolfgang von Goethe, der für uns in der Literatur einen ähnlichen Rang einnimmt wie Mozart in der Musik, hat einmal geschrieben: „Briefe gehören unter die wichtigsten Denkmäler, die der einzelne Mensch hinterlassen kann.“ 

Bei kaum einem anderen Künstler bietet sich ein Porträt mittels seiner hinterlassenen Briefe mehr an als bei Mozart. 

Der Musikwissenschaftler Erich Valentin, der sich insbesondere mit diesem Komponisten beschäftigte, gelangte zu der Auffassung, es gäbe in der Briefliteratur des 18. Jahrhunderts „keinen Vergleich, weder unter den Dichtern noch unter den Musikern.“

Der Übermut der Jugend ließ ihn seine Gedanken in zuweilen recht derber, bildreicher Sprache ausdrücken. Von Ernst geprägt sind die Briefe, die der Heranwachsende an seinen Vater richtete. Vieles von dem, was Mozart zu Papier brachte, lässt nicht vermuten, dass der berühmte musikalische Genius der Verfasser ist.

 

Evgenia Nekrasova (Klavier)

wurde in Minsk in einer Musikerfamilie geboren. Mit 6 begann sie Klavier zu spielen. In den Jahren 1984 bis 1995 besuchte sie das Republikanische Lehrkomplex Gymnasium-College an der Hochschule für Musik in Minsk. Ihre Ausbildung setzte Evgenia Nekrasova (www.evgenianekrasova.de)  an dem St.-Petersburger Staatlichen Konservatorium fort, und schloss sie im Jahr 2000 mit einem Diplom ab. In den Jahren 2002-2005 folgte das Studium an der Kölner Musikhochschule (Abschluss: Diplom mit Auszeichnung), wo sie 2007 auch das Aufbaustudium Konzertexamen erfolgreich abgeschlossen hat.

 

Evgenia Nekrasova ist Preisträgerin bei mehreren nationalen und internationalen Klavierwettbewerben und DAAD-Stipendiatin (2003-2005). Sie tritt regelmäßig solo, in Begleitung von Orchester und auch als Kammermusikerin in Deutschland, Frankreich und Weißrussland auf. Ihr Repertoire reicht von Barockmusik bis zur Musik der Moderne.


 

Ich, Olaf Link, bin seit meiner Kindheit an ernster Musik interessiert. In diesem Zusammenhang ist meine Befassung mit den Briefen Mozarts zu sehen, anhand derer ich einen Einblick in das Leben  dieses Komponisten vermitteln möchte.

Burger Brezel – historisch, anekdotisch, facettenreich und ganz real

Vortrag mit Ausprobieren

Donnerstag, 8. September 2016, Beginn 15.30, Eintritt 6,-€

Von einem besonderen Gebäck: Die Burger Brezel

Bis weit in die 1960er Jahre waren viele Ausflüge nach (Solingen-)Burg mit dem Kauf einer Burger Brezel verbunden. Olaf Link, der bekannte bergische Heimatforscher, wird berichten, auf welche Weise die Brezel nach Burg ins Bergische Land gelangte, welche Traditionen mit ihr verbunden sind und wie es heute um die traditionsreiche Backware bestellt ist. 

 

Zum Kaffeetrinken wird eine gute Burger Brezel mit gutem bergischem Klatschkies nicht fehlen.